Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gabel el Rosas

…heißt übersetzt „bleierne Berge“. Tatsächlich setzt sich die recht schroffe Bucht, die mittlerweile zum Hotelstrand des Oriental Bay Hotels gehört, von ihrer Morphologie her unter Wasser fort. Man kann sich also schonmal im Bereich mittig der Bucht, bei den „bleiernen Bergen“ schnell mit der Richtung verzetteln, insbesondere nachts.

Nicht so bunt wie Egla oder Kilo Tamania ist Jabal al Rosas eher aufgrund seiner Vielseitigkeit und seiner geschützte Lage, tief in einer relativ schmalen Bucht, ein guter Tauchplatz.


Der Einstieg ist ähnlich einfach wie in Egla. Unmittelbar links von einem primitiven Steinwall (-steg) liegt ausreichend Sandgrund um ohne Probleme bis zur Hüfte reinzulaufen. In der Regel wird an der nördlichen Riffwand entlanggetaucht. Fast bei jedem Tauchgang bin ich dort nach ca. 20 Minuten auf eine Schule Barrakudas gestoßen, die überhaupt nicht scheu, einen auch gerne Mal in die Mitte nehmen, klasse!



Schildkröten, Krokodilfische und diverse Skorpionfische sind auch fast immer anzutreffen. Mit etwas Glück auch Stachelrochen und Adlerrochen. Der Tauchplatz ist nicht sonderlich spektakulär, aber wenn man mal das "Pech" hat bei starken Winden tauchen zu wollen, ist er im Prinzip die erste Wahl. Der Tauchplatz liegt ca. 15 km nördlich vom Resort und wird ebenfalls innerhalb von 10-15 Minuten per Jeep angefahren.


Zumeist werden hier die Übungstauchgänge und Checktauchgänge für diejenigen Gäste, die nicht regelmäßig tauchen gehen, durchgeführt.

Jabal al Rosas in Zahlen:   
(Skala: niedrigster Wert (1): einfach bzw. schlicht – höchster Wert (5): schwer bzw. sehenswert)

Anspruch:                2
Attraktivität:          2-3
Zus. Kosten:           3 Euro
                                Nachttauchgänge am Vorabend anmelden –
                                12 Euro Gebühr