Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Wrack (!):

„Weit weg vom Fischerdorf gibt’s viel Fisch!“ – klingt dämlich, ist aber so! Der südlichste der hier beschriebenen Tauchplätze liegt kurz vor Hamata, über 2 Stunden  vom Beachsafari entfernt im Naturschutzgebiet Wadi Gimal. Hätte man den, ca. 200 Meter von der Küstenstraße entfernten, Tauchplatz nicht mit einem Unterstand versehen, man würde wohl regelmäßig dran vorbeifahren. Ein Strandabschnitt, wie jeder andere und doch einer der wenigen Tauchplätze im südl. Roten Meer, wo ein Wrack liegt, das mal wirklich sehenswert ist!


Ein pakistanischer Plastikfrachter, welcher in einer Nacht vor ca. 20 Jahren bei stürmischer See unmittelbar vor der Küste auf Grund gelaufen und gesunken ist liegt die „Hamada“ nun halbiert in taucherfreundlichen 18 Metern Maximaltiefe auf dem Sandgrund und hat bereits reichlich Korallen angesetzt. Der weniger spannende Bug liegt kopfüber auf Grund, während der Heckbereich samt Mittelsektion und Aufbauten aufrecht steht und dabei stark nach rechts geneigt ist. Sehr fotogen! Bei viel Sonne und möglichst ruhiger See könnte man sich den gesamten Tauchgang später auf Video ansehen, ohne sich dabei auch nur im geringsten zu langweilen.


Der Einstieg beginnt an einem flachen Sandstrand aus, wo einem i.d.R. schon große Krebse aufmunternt zuwinken. Man folgt dem Flachwasser mit der Wasserkante zur rechten, für ca. 15 Minuten und erreicht schließlich das ca. 80 Meter lange Wrack, wie es sich heckseitig aus dem meeresblau schält. Schön!


Da in dieser Tiefe nur wenig Farbe absorbiert wird, sollte man seine Kamera nicht vergessen! Aber auch neben dem Wrack gibt es einiges zu sehen!. Links vom Einstieg befindet sich ein hübscher Korallengarten, der häufig von größeren Fischschwärmen und Sepien aufgesucht wird. Und wo größere Mengen Fisch häufig vorkommen, ja richtig, bleiben Delfine auch nicht aus. Ist mir zwar bisher noch nicht gelungen, welche DORT zu daten aber sie sind schon bei mehreren anderen Exkursionen zum Wrack aufgetaucht. Also noch ein Grund sich diesen Ausflug nicht entgehen zu lassen!

Die etwas lange Fahrt wird in der Regel mit einem Charterbus bestritten. Dafür wird natürlich ein zusätzlliches Entgelt von knapp 20 Euro fällig. Gut angelegtes Geld! Ich bin auch schon einige Male mit dem unklimatisierten Jeep dort runter gefahren, weil wir die nötige Teilnehmerzahl von 8 Tauchern nicht zusammenbekommen haben, war dafür dann aber auch mal für fast eine halbe Stunde mit diesem Wrack ganz allein... (seufz)

Da sich der Weg zum Wrack schonmal hinziehen kann, empfehle ich denjenigen Tauchern, mit etwas höherem Luftverbrauch, ruhig mal ein paar Minuten dorthin zu schnorcheln. Ist schon ärgerlich, wenn man wieder zurück muss, ohne sich die Zeit nehmen zu können das GANZE Wrack zu inspizieren. (Fiel mir gerade dabei ein ;-))
 

 

 
Abo Ghusun (Hamadawrack) in Zahlen:   
(Skala: niedrigster Wert (1): einfach bzw. schlicht – höchster Wert (5): schwer bzw. sehenswert)


Anspruch:          2 (wegen der Fahrtdauer keine 1)
Attraktivität:     4-5
Zus. Kosten:       ca. 20 Euro Reisebuskosten